Ausgangssituation

Joe Nimble erweitert seine Nimbletoes Kollektion um eine neue Sohlenvariation, die bei fast identischer Funktion mehr Style ermöglicht. Die neue Kollektion soll mehr lifestyle- und weniger leistungsorientiert präsentiert werden. Das Fühlen des Momentes soll in den Fokus gerückt werden.

Ergebnis

Es sind Kampagnen- und Katalogmotive entstanden, die zeigen, dass der richtige Schuh eine Erlebnisebene mehr ist. Zu fühlen, wo man wie steht und das in einem Schuh mit Barfuß-Konzept, also sehr dünner Sohle und maximaler Zehenfreiheit, ist eine sinnliche Bereicherung des Lebens. Die positiven, gesundheitlichen Auswirkungen werden nicht explizit, sondern nur implizit gezeigt. (Strategie, Konzeption: Jörg Kremer, Fotografie: Dennis Häntzschel)

Abbildungen
– Eine kleine Selektion aus dem Shooting.

JN_Mallorca_2013_008Joe Nimble Katalog JN_Mallorca_2013_024 JN_Mallorca_2013_023 JN_Mallorca_2013_019 JN_Mallorca_2013_017 JN_Mallorca_2013_016 Joe Nimble Katalog JN_Mallorca_2013_011 JN_Mallorca_2013_010 JN_Mallorca_2013_009 JN_Mallorca_2013_006 Joe Nimble Katalog

Kremer und Konsorten ist ein einzigartiger Marketing- und Kommunikationsdienstleister mit Kunden in Deutschland und der Schweiz. Die Einzigartigkeit besteht in über 16 Jahren Erfahrung mit den Themen Neuromarketing und Neurokommunikation und dem darauf basierenden, eigenen Marketing- und Kommunikationskonzept – "biology first". "biology first" setzt auf die Annahme auf, dass man den Menschen in der Biologie seines Denkens und Handelns sehr gut kennen muss, um ihn schnell erreichen, nachhaltig faszinieren und aktivieren zu können. "biology first" ist die Essenz aus aktuellem Wissen in den Bereichen Neurophysiologie, Neuroökonomie, Evolutionspsychologie und Psychologie sowie der langjährigen Anwendungserfahrung in sehr vielen Branchen, Unternehmens-, Marken- und Marktsituationen. Als "atmende" Struktur passt sich Kremer und Konsorten mit individuell zusammengestellten Teams den Inhalten und der Größe der jeweiligen Aufgaben an. Das Ergebnis ist höchste Einzelfallkompetenz bei minimalen Overheads.