Was passiert, wenn alles digitalisiert ist und der Mensch erkennt, dass er gegen alles Digitale keine Chance hat? Mit was kann sich der Mensch dann noch profilieren? Der Mensch, der es gewohnt war, dass sein Gehirn immer und überall siegreich war, die letzte Instanz darstellte.  Er wird beginnen, sich mit Menschlichkeit zu profilieren. Fehlbarkeit ist dann ein herausstechendes Merkmal, mit dem man noch Plätze gut machen kann. Denn Unfehlbarkeit wird komplett von der Technik dominiert.

Die digitale Gesellschaft, Ihre Folgen und die damit verbundenen Chancen für Unternehmen. Zu diesem Thema hat Jörg Kremer provokante Positionen entwickelt, um mit Unternehmen kurzfristige, mittelfristige und langfristige Potenziale im Markt zu erkennen. Potenziale, die im Rahmen bestehender Geschäftsmodelle oder mit neuen Geschäftsmodellen wirtschaftlich erfolgreich genutzt werden können.

Während andere in dem Gutglauben an die Prophezeihungen digitaler Wunder bald an die digitalen Grenzen stoßen werden, können Sie mit Jörg Kremer ein ganz neues Wachstumsfeld für sich besetzen –die neue Menschlichkeit. Wer dieses Feld früh besetzt, wird zur Bestätigung einer Weisheit, die von frühen Bauern und dicken Kartoffeln zu erzählen weiß.

Kremer und Konsorten ist ein einzigartiger Marketing- und Kommunikationsdienstleister mit Kunden in Deutschland und der Schweiz. Die Einzigartigkeit besteht in über 16 Jahren Erfahrung mit den Themen Neuromarketing und Neurokommunikation und dem darauf basierenden, eigenen Marketing- und Kommunikationskonzept – "biology first". "biology first" setzt auf die Annahme auf, dass man den Menschen in der Biologie seines Denkens und Handelns sehr gut kennen muss, um ihn schnell erreichen, nachhaltig faszinieren und aktivieren zu können. "biology first" ist die Essenz aus aktuellem Wissen in den Bereichen Neurophysiologie, Neuroökonomie, Evolutionspsychologie und Psychologie sowie der langjährigen Anwendungserfahrung in sehr vielen Branchen, Unternehmens-, Marken- und Marktsituationen. Als "atmende" Struktur passt sich Kremer und Konsorten mit individuell zusammengestellten Teams den Inhalten und der Größe der jeweiligen Aufgaben an. Das Ergebnis ist höchste Einzelfallkompetenz bei minimalen Overheads.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.