Die Hybris, die Wissen in mir erzeugt, ist ein Aphrodisiakum, dem ich mich gerne hingegeben habe. Mehr Wissen hat mich getrieben, Unmögliches wissend möglich machen zu können. Das gipfelte in dem Claim, dass wir Konsorten die lieben, die Unmögliches begehren.

Mal um mal konnten wir diesem Claim gerecht werden. Und doch war da immer ein Gefühl, das mich mit dieser Hybris nicht hat Ruhe finden lassen. Diese starke Ruhe, aus der man noch mehr Kraft und Wissen schöpfen kann. Andere Kraft und anderes Wissen.

Wissen ist ein Gut, dass unendlich gesteigert werden kann, dessen Ende unerreichbar ist. Wo ist dann aber noch Potenzial, wenn man jetzt schon so unendlich viel Wissen meint zu haben, Unmögliches schaffen zu können?

Demut ist der neue Mut.

Es wurde Zeit, den Claim zu überdenken, demütiger zu werden und gleichsam ein neues Abenteuer einzugehen, um sich vom vermeintlich schon erreichten Ziel wieder zu entfernen, um es neu sehen, immer neu stecken und neu erreichen zu können.

Die lieben wir, die Unmögliches begehren.
Dieser Satz ist ab jetzt Geschichte.

Nur wer den Menschen liebt, wird ihn verstehen. Das sind jetzt die Worte, denen wir folgen, wenn wir in Marketing und Kommunikation das Unmögliche schaffen sollen. Denn dieser Anspruch an uns wird bleiben.

So wie wir uns selbst mit diesem Claim immer wieder zur Liebe ermahnen, wenn wir wissenshörig werden, wenn wir denken am Ziel zu sein, erinnern wir auch die daran, den Menschen wieder zu lieben, die ihn in Daten und Fakten verwandelt haben, um ihn beherrschbar erscheinen zu lassen – unsere Kunden. Wir erinnern daran, wieder zu lieben, was oft nur noch als notwendiges Übel in technischen Prozessen angesehen wird – der Mensch.

Fühlen ist das Ziel des Wissens.

Neuromarketing, unsere Expertise, basiert zwar auf neuem Wissen und ist durch die weltweite Forschung rund um das Gehirn und seine Entschlüsselung, das täglich neu definierte Ende des Wissens in Marketing und Kommunikation. Doch geht es nur darum, das Mysterium des Fühlens zu entschlüsseln. Um das fühlbar zu machen, steht ab sofort die Liebe über dem Wissen. Das Wissen nicht ersetzend, es aber bewusst wieder um eine Dimension erweiternd, die das Unmögliche, das Verstehen des Menschen, noch eher möglich macht.

Jörg Kremer und seine Konsorten freuen sich auf Kunden, die den Menschen lieben. Auf Kunden, die die Liebe zum Menschen wieder entdecken möchten. Die sich die Geschichten der Menschen wieder anhören, sich demütig darum bemühen, sie verstehen zu dürfen, um Ihnen dann Geschichten zu erzählen, die sie berühren. Denn so entstehen Bindungen, die nachhaltigen Erfolg absichern.

Nur wer den Menschen liebt, wird ihn verstehen.
Ich lieben Sie!

Jörg Kremer ist Werber, Neuromarketer und Entwickler des Neuromarketingskonzepts biology first. Er startete früh mit einer Agentur für Corporate Design, entwickelte sich konsequent zum Corporate Advertiser, für den schon in den frühen Anfängen das Internet fest zur Kommunikation dazugehörte. Das alles bündelte er in einer Full Service Agentur. Zur Jahrtausendwende widmete sich Kremer dem neu entstehende Wissen in der Hirnforschung und der Evolutionspsychologie und entwickelte das Neuromarketingkonzept biology first. Heute gilt er unter dem Label Kremer und Konsorten als Spezialist für Neuromarketing mit einzigartig umfangreichem Umsetzungswissen in vielen Branchen und nahezu jeder Anwendungssituation. Kremer hat vier Kinder und lebt heute mit seiner Verlobten Carmen Bußmann im Ruhrgebiet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.